From the category archives:

Lagenspiel

Nach unserem Ausflug in die Welt der Tonleitern sollten wir uns gelegentlich auch wieder um unsere Lagenwechsel-Technik kümmern.
Ich hatte bereits in diesem Beitrag etwas über Sevciks Werk “Op. 8″ geschrieben. Er hat sich dort umfassend mit fast jedem denkbaren Lagenwechsel auseinandergesetzt.
In o.a. Beitrag hatte ich als Beispiel eine Sequenz gewählt, die die Verbindung zwischen dem [...]

{ 1 comment }

Gelegentlich spielen wir Stücke, in denen wir von unseren bisher definierten Regeln der Lagenwechsel abweichen müssen. Das geschieht besonders in Kompositionen der Romantik, des Impressionismus oder noch später.
Schauen wir uns einmal dieses Notenbeispiel an:

Dieses Beispiel ist Takt 13 aus den Zigeunerweisen von Sarasate.
Die römischen Zahlen II und III geben an, auf welchen Saiten die entsprechenden [...]

{ 0 comments }

Die höheren Lagen

by Stefan Maus

Bevor wir uns mit dem Vibrato in die höheren Lagen begeben, will ich noch einige Fotos der linken Hand liefern, denn das Spiel in den höheren Lagen unterscheidet sich in der Handhaltung sehr deutlich von unserer gewohnten Haltung bis zur vierten Lage.
Sie erinnern sich vielleicht daran, wir hatten uns in Teil 3 der Lagenwechsel-Serie die [...]

{ 0 comments }

In unserer Lagenwechsel-Serie Teil 6 haben wir uns mit dem Quasi-Standard auseinandergesetzt, wie wir vom ersten Finger auf einen anderen Finger einer höheren Lage rutschen.
Heute wollen wir einmal einen anderen Lagenwechsel aus dem Mendelssohn-Konzert beleuchten. Aus dem zweiten Satz habe ich Takt 31 und 32 herausgesucht, die Fingersätze habe ich wie in der Oistrach-Ausgabe belassen:

Wir [...]

{ 0 comments }

In dieser Folge beginnen wir mit dem Violinkonzert e-Moll op. 64 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Die abgedruckten Fingersätze stammen von Igor Oistrach. Ich habe zunächst keine Veränderungen vorgenommen, da sie auch mit normal-großen Händen spielbar sind. Mitunter sind die Fingersätze von Oistrach, Vater wie Sohn, problematisch. Bei beiden führten geradezu riesige Hände zu manchmal gewöhnungsbedürftigen [...]

{ 1 comment }

Die Regel, auf dem zuletzt gespielten Finger in die nächste Lage aufwärts zu rutschen, lässt sich nicht immer anwenden. Es gibt dabei eine Ausnahme, die aus klanglichen Gründen sehr wichtig ist.
Schauen wir uns unser Beispiel aus Teil 3 noch einmal an und konzentrieren wir uns auf die Takte 3 und 4:

Nach unserer bisherigen Regel, auf [...]

{ 4 comments }

Der tschechische Violinpädagoge Otakar Sevcik hat ein umfangreiches Lehrwerk hinterlassen. Für uns interessant im Zusammenhang mit dieser Serie sind seine Lagenwechsel und Tonleiter-Vorstudien Op.8. Leider habe ich meine Ausgabe zur Zeit an eine Schülerin verliehen und muss nach dem Gedächtnis arbeiten, weiß also demzufolge nicht die exakte Nummer der folgenden Übung:

Bei Sevcik abgedruckt ist lediglich [...]

{ 2 comments }

Zur Verdeutlichung der theoretischen Ausführungen im letzten Teil hier ein Foto der Handstellung in der ersten Lage: Das Handgelenk ist gerade, der Daumen steht ungefähr gegenüber vom Zeigefinger.

Hier ein Foto der Hand in der dritten Lage: Das Handgelenk bleibt gerade, der Daumen ist mit nach oben gewandert. Die Handstellung bleibt dadurch stabil.

Hier ein Beispiel, wie [...]

{ 5 comments }

Um tiefer in die Materie Lagenspiel einsteigen zu können, müssen wir zunächst einmal fragen:
Was bedeutet es überhaupt, die “Lage” zu wechseln?
Wenn wir eine Tonleiter vorliegen haben, spielen wir, vereinfacht ausgedrückt, zunächst den ersten bis vierten Finger und wechseln dann die Saite, wo wir wieder von vorn anfangen.
Gehe ich eine Lage höher, rutsche ich mit dem [...]

{ 2 comments }