Die verhasste Tonleiter Teil 1

by Stefan Maus

Verehrte Leserinnen und Leser, eigentlich wollte ich an diesem Wochenende einen Beitrag zur Bogenhaltung schreiben. Gerade in den letzten Tagen häuften sich jedoch Anfragen bezüglich des Übens von Tonleitern. Der Artikel muss wohl noch ein wenig auf Eis liegen.

Einer meiner Lehrer sagte vor vielen Jahren in etwa folgendes zu mir:

Jeder Geiger, der auch nur ein Mindestmaß an Erfolg haben will, muss sich täglich mit Tonleitern auseinandersetzen.
Die täglichen Tonleitern sind das A und O des ernsthaften Geigens.

Ein bemerkenswerter Ausspruch, der zwar sehr hart klingt, jedoch viel Wahrheit beinhaltet. Mindestmaß an Erfolg mag man definieren, wie man will, es ändert nichts an der Tatsache, dass das tägliche Studium von Tonleitern einen sehr großen und positiven Einfluss auf unsere gesamte Technik hat und somit zum täglichen Brot eines jeden Berufsmusikers und engagierten Amateurs gehören sollte.
Die Voraussetzung dafür ist eine gewisse Reife und damit verbundene Selbstdisziplin des Geigers, denn Tonleitern sind naturgemäß etwas trockener als z.B. das Sibelius-Konzert.

Der ungarische Violinpädagoge Carl Flesch hat ein sehr umfassendes Werk geschrieben, sein Skalensystem. Es sollte in keinem Haushalt fehlen, in dem regelmäßig und gut Geige gespielt wird.
Flesch hat dieses Buch nach Tonarten geordnet, was zur Folge hat, dass es sehr dick geworden ist. Leider gibt es dazu auch keine brauchbare Anleitung mitgeliefert, so dass der Geiger mehr oder weniger sich selbst überlassen bleibt. Eigentlich schade, da dadurch sehr viel von dem verlorengeht, was technisch herauszuziehen ist.

Im folgenden möchte ich eine Art Gebrauchsanweisung nachliefern, die weder allgemeingültig noch das Maß aller Dinge sein will. Es ist jedoch eine sehr gute Möglichkeit, sich erfolgreich diesem umfangreichen Werk zu nähern, so dass jeder die Gelegenheit hat, das bestmögliche Ergebnis für sich zu erzielen.

Wir beginnen auf der A-Saite, weil sie sehr angenehm zu greifen ist, so weit unten wie möglich. Das ist bei den Flesch-Tonleitern B-Dur. Wir suchen uns also im Buch B-Dur und beschränken uns zunächst auf die erste Seite.
Wir sehen alle möglichen Tonleitern, Dreiklänge, verminderte Akkorde, gebrochene Terzen usw. auf allen vier Saiten.
Keinesfalls sollten wir alles nacheinander durchspielen. Im Gegenteil, wir konzentrieren uns immer auf eine Tonleiter, auf einen Dreiklang, und diesen Teil üben wir in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Erst danach gehen wir zum nächsten Akkord weiter.

Das sieht folgendermaßen aus:

Flesch01.jpg

Beachten Sie bitte dabei – alles findet auf der A-Saite statt. Wir landen also auf dem oberen b in der fünften Lage.
Das Metronom stellen wir dabei auf etwa 56 – 66 Schläge pro Minute und lassen es dabei Viertel zählen.

Eine Wiederholung, und weiter geht’s :

Flesch02.jpg

Den Fingersatz habe ich mir jetzt hier gespart, es ist natürlich derselbe wie oben. Wir verdoppeln die Geschwindigkeit, spielen aber immer noch zwei Viertel pro Bogen.
Auch das wiederholen wir und gehen danach weiter:

Flesch03.jpg

Es wird schwieriger. Anfangs wird hier vermutlich mit dieser Tonleiter Schluss sein. Wenn Sie einige Tage oder notfalls Wochen dabei sind, legen Sie noch eine Geschwindigkeit nach:

Flesch04.jpg

Und das wird jetzt richtig unangenehm, da wir nicht im Pfusch versinken wollen, sondern des Übeeffekts wegen auf die Präzision achten müssen. Und das auch noch mit Metronom.
Wenn Sie diese Tonleiter bewältigt haben, egal, in wie vielen Geschwindigkeiten, gehen Sie weiter zu den Dreiklängen. Vorher nicht.

Wir beginnen also mit b-Moll:

Flesch05.jpg

Hierbei gilt dasselbe wie oben: Dieselbe Metronomzahl, mindestens eine Wiederholung, und das ganze auf der A-Saite.
Danach gehen wir wieder weiter:

Flesch06.jpg

Der Fingersatz ist auch hier wieder derselbe wie oben. Wir schließen die folgende Formel an:

Flesch07.jpg

Und wenn Sie diesen Dreiklang erfolgreich bewältigt haben, versuchen Sie die vierte Version:

Flesch08.jpg

Eigentlich müssten das Sextolen sein, aber meine Freeware-Notendruck-Software hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Nach dieser Tonart nehmen Sie sich nach demselben Muster die anderen Dreiklänge vor. Alle der Reihe nach: B-Dur, g-Moll, Es-Dur und es-Moll.

Anschließend folgt wieder etwas neues: der Dv und der D7:

Flesch09.jpg

Auch hier wieder alles auf der A-Saite. Ich würde in diesem Fall auf dem E mit dem ersten Finger in die vierte Lage gehen und das B nach oben ablangen.

Nach unserem bekannten Muster gehen wir weiter vor:

Flesch10.jpg

Mindestens eine Wiederholung, und wir werden schneller:

Flesch11.jpg

Können Sie noch?
Dann werden Sie noch schneller:

Flesch12.jpg

Erst danach wenden Sie sich dem D7 zu.
Vergessen Sie nicht: Es ist alles eine Übungssache. Anfangs wird es sehr schwierig, vielleicht sogar unmöglich sein, vier Geschwindigkeiten zu spielen. Aber denken Sie daran, in wenigen Wochen konsequenten Übens werden Sie in der Lage sein, die dritte und vielleicht sogar auch die vierte Geschwindigkeit zu spielen.

In Teil 2 werden wir in unserer Flesch-Bedienungsanleitung weiter in die gebrochenen Terzen und die Chromatik gehen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Üben!

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 20 comments… read them below or add one }

Cassia February 23, 2009 at 11:31

Aaaalso, ich bin ja bekennender Tonleiternüber, aber im Moment habe ich eine schwere Aufstrichkrise und würde mich daher sehr über alternierende Beiträge zur Bogentechnik freuen!!!!

Reply

Stefan Maus February 25, 2009 at 22:58

Ich werde mal sehen, was sich machen lässt. Der nächste Beitrag wird aber noch über Flesch sein müssen, da wir sonst mitten in den Tonleitern stehen bleiben…

Reply

Tabea February 26, 2009 at 8:53

Ich finde deinen Artikel zur Flesch-Tonleiter einfach absolut gelungen und wirklich für jeden verständlich!!

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!!

Und – wenn es nicht zu vermessen ist- würde mich auch mal in nächster Zukunft ein Beitrag zu Stricharten interessieren, also Bogenaufteilung, verschiedene Geschwindigkeiten, Viotti- und andere besondere Striche.

Da ich immer maßlos bin, hätte ich noch mehr Ideen auf Lager z.B. eine Gegenüberstellung von verschiedenen Stilen, wie es ja vereinzelt schon immer mal anklingt (z.B. Triller im Barock, in der Romantik, Lagenwechsel in alter und neuer Musik, kurze detaché-Striche versus staccato, sautillé, spiccato, “romantisches” Vibrieren versus barockes, Flageolett-Töne (wie z.B. im Thais) und ihre Effekte…..).

Und last but not least, der versprochene Artikel zu verschiedenen Schulen der Geigenpädagogik, also russische versus französische, ungarischen versus deutsche u.s.w. – gibt es versus oder ergänzen sie sich?

lg Tabea

Reply

Stefan Maus February 26, 2009 at 12:15

Du meine Güte! Tabea, damit sind wir bis Juli beschäftigt… Aber tolle Ideen dabei – vielen Dank!

Reply

AndyK March 6, 2009 at 9:43

Moin :)

Macht es Sinn diese Übung auch dann zu machen, wenn man noch nicht bis zur fünften Lage offiziel kommt? Oder wäre es dann besser mit Saitenwechsel zu arbeiten..?

Reply

Stefan Maus March 6, 2009 at 12:52

Diese Übungen machen nur Sinn, wenn man bereits in dieser Lage gespielt hat und weiß, was man tut. Die Gefahr ist groß, sich falsche Dinge einzuüben, wenn man noch keinen Kontakt mit den höheren Lagen hatte.
Gerade der “Umbau” der Haltung von der vierten in die fünfte Lage ist sehr interessant und wichtig. Ich hatte hier einen Artikel dazu geschrieben. Flesch ist schon ein wenig anspruchsvoller, besser wären Übungen z.B. von Sevcik für den Anfang, um sich erst einmal an das Lagenspiel und die Lagenwechsel zu gewöhnen.

Reply

Kameleon May 27, 2009 at 10:51

Ich komme schon bei der allerersten Übung mit dem eingezeichneten Fingersatz nicht klar: Die erste Note “b” ist mit dem 1.Finger zu spielen, danach das “c” mit dem zweiten Finger. Da ist dann ein Bindebogen vom “c” zum “d”, das wiederum mit dem 1. Finger zu spielen ist. Wie geht denn das zusammen: ein Lagewechsel zwischen zwei gebundenen Noten?

Reply

Stefan Maus May 27, 2009 at 12:36

Das kommt in der Violinliteratur sogar sehr häufig vor. Im Vordergrund steht für uns immer der musikalische Ausdruck. Also Dynamik und auch Artikulation.
Wenn vom Komponisten ausdrücklich ein Bindebogen gewünscht wird oder wir aus musikalischen Gründen nicht auf die Bindung verzichten können oder wollen, dürfen wir ihn nicht einfach weglassen, nur weil wir vielleicht ein Fingersatz- oder Lagenwechsel-Problem haben.
Ich habe z.B. hier
http://www.sdmaus.com/geigenblog/mysterium-lagenwechsel-teil-6.html und hier
http://www.sdmaus.com/geigenblog/mysterium-lagenwechsel-teil-7.html
über genau solche Stellen geschrieben. Der Schlüssel dazu liegt in der geschickten Bogenführung bzw. der Bogengeschwindigkeit, so dass die Lagenwechsel in den meisten Fällen fast unhörbar werden.

Reply

Piink Lady November 3, 2009 at 18:31

Wie ist der Aufbau der B-Dur Tonleiter?? Den versteh ich nicht und ich finde es nicht gut, dass auf dieser Website nicht alle Tonleitern und der Aufbau mit den Noten davon nicht zu finden sind…!!

Reply

Stefan Maus November 4, 2009 at 12:13

Jede Dur-Tonleiter ist gleich aufgebaut. Beginnend beim Grundton, also in unserem Fall das “B”, sind die ersten drei Töne oder Stufen im Ganztonabstand.
Dann kommt ein Halbtonschritt, also zwischen dem dritten und vierten Ton. Die nächsten vier Töne stehen wieder im Ganztonabstand.
Erst wieder zwischen Stufe 7 und 8 befindet sich ein Halbtonschritt.
Das sieht dann so aus:

B – C – D – EsF – G – AB

Jede Durtonleiter ist so aufgebaut, egal ob C-, B-, Fis- oder Des-Dur.

Reply

Celin November 18, 2009 at 15:23

das ist eine sehr sehr doofe website!

Reply

Burkhard May 12, 2013 at 18:28

Liebe Celin!
Ich habe Deinen Komentar gerade erst gefunden.
Das einzig doofe an dieser Webseite ist Dein Komentar! Er enthält keine genaue Kritik was Dir nicht gefällt und somit keine Sinnvolle Aussage.

Ich finde Stefans Blog einfach genial. Es gibt hier so unzählig viele Tips. Und das Kostenlos. Stefan macht das alles in seiner Freizeit. Stefan, vielen Dank dafür!
Burkhard

Reply

Silvana February 23, 2010 at 15:42

Lieber Herr Maus

ich bin blutige Anfängerin und tummle mich noch in der ersten Lage herum, erste und zweite Griffart. Gibt es vielleicht auch für mich Tonleiterübungen, die ich schon praktizieren kann, um die Leichtigkeit der Finger und das Bogenführen zu üben?
Ich bin etwa auf dem Niveau von Bachs’ Menuett vermutlich für Anfänger vereinfacht.

herzlichen Dank und liebe Grüsse
Silvana

Reply

Alex September 7, 2010 at 13:30

Hallo Herr Maus,
ich musst doch sehr grinsen, als ich diesen Beitrag gelesen habe! Was hat mich mein Geigenlehrer früher mit Tonleitern gequält und zwar genauso wie oben beschrieben!

…. ich glaube, ich muss meinen Flesch noch mal wieder raussuchen ;)

Reply

Exciter4 October 16, 2010 at 13:10

Hallo Herr Maus

Bin ein absoluter Geigenneuling und hatte auch noch nie Stunden. Habe mir zum Ausprobieren nur mal eine Billiggeige gekauft…

Das Problem: ich bekomme die Geige zwar so einigermassen gestimmt, wie es sein sollte, also die leeren Saiten sind dann ja bekanntlich g – d1 – a1 – e2. Komisch ist bei mir, dass wenn ich dann mal nicht leere Saiten spielen will, sondern mal auf dem Griffbrett einen anderen Ton greife und dann die Saite mit dem Bogen anspiele, dann kommt trotzdem derselbe Ton, wie wenn ich die Saite leer streiche. Mache ich da etwas falsch? Höchstwahrscheinlich schon. :-)
Aber haben Sie gerade eine Idee, woran das liegen könnte?

Vielen Dank und: mein Kompliment, Sie haben eine sehr spannende Homepage!

Freundliche Grüsse

Exciter4

Reply

Cassia October 17, 2010 at 21:20

Flageolett gegriffen?

Reply

Stefan Maus October 18, 2010 at 9:27

Das wäre auch mein Tip gewesen. Zu wenig Fingerdruck möglicherweise. Per Ferndiagnose ist so etwas sehr schwierig herauszubekommen.

Reply

Leelou April 30, 2013 at 16:21

Was für ein arrogantes geschwätz!

Reply

Bernd September 30, 2015 at 18:10

Schön zu lesen, dass nicht nur bei der Geige das Thema Tonleiter eine Hassliebe ist :)

Reply

Rüdiger Spuck November 17, 2017 at 1:23

Anne Sophie Mutter- die ja nun mehr als ein Minimum an Erfolg aufweisen kann- sagte am Anfang ihrer Karriere in einem Interview: “Tonleitern? Das mache ich nie. Ich studiere das an den Werken.”
Ihr Kommentar?

Reply

Leave a Comment

Previous post: Der Kammerton

Next post: Die verhasste Tonleiter Teil 2