Musiktheorie Teil 3

by Stefan Maus

Mitunter ist es ganz hilfreich, sich zu Anfang einige Intervalle mit Hilfe bekannter Musikstücke einzuprägen. Welchen Teil des Stückes man wählt, ist eigentlich egal, aber am deutlichsten ist häufig gerade der Anfang.

Ich habe hier einige Beispiele für gängige Intervalle aufgeführt, die am Anfang eines Stückes stehen.

Zunächst die kleine Sekunde:

klSek
“kommt ein Vogel geflogen” fängt an mit einem Halbtonschritt, einer kleinen Sekunde, gefolgt von einer großen Sekunde, dem Ganztonschritt zum “g”.

Als nächstes ein Beispiel für die große Sekunde:

grSek
Vielleicht nicht der Jahreszeit der Veröffentlichung dieses Beitrags angemessen – “Alle Jahre wieder”, ein Ganztonschritt zu Anfang, also eine große Sekunde.

Weiter geht es zur kleinen Terz:

klTer
Das altbekannte “Hänschen klein” fängt mit dem Sprung einer kleinen Terz an, die wir übrigens auch Rufterz nennen. Rufterz deshalb, weil wir unbewusst, wenn wir einen zweisilbigen Namen rufen, diese Terz verwenden. Sie wird auch gern als Kuckucksruf bezeichnet.

Die große Terz finden wir z.B. in folgendem Lied:

grTer
“Alle Vögel sind schon da” beginnt mit einer aufsteigenden großen Terz.

Sehr prägnant ist die Quarte:

Quarte
“Im Frühtau zu Berge” lautet das obige Beispiel. Immer, wenn eine Art Weckruf gefordert wird, verwenden wir gerne die Quarte. “Auf, auf zum fröhlichen Jagen” ist ein anderes Beispiel für dieses Intervall. Der “Aufweck-Charakter” dieses Intervalls findet auch Verwendung in vielen Martinshörnern, wie sie von Feuerwehr und Polizei in Deutschland eingesetzt werden.

Für die Quinte muss folgendes Beispiel herhalten:

Quinte
Es entspricht nicht ganz den Tatsachen, aber “Morgen kommt der Weihnachtsmann”.

Für die große Sexte habe ich folgendes Beispiel gefunden:

grSexte
“Winde wehn, Schiffe gehn”

Mit Hilfe solcher Beispiele sollte es relativ leicht sein, sich in die Intervalle “hineinzuhören”. Mit der Zeit – und weiterer Beschäftigung mit dem Instrument – werden diese Tonabstände immer leichter zu identifizieren sein.

Technorati Tags: , , , ,

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

Leave a Comment

Previous post: Musiktheorie Teil 2

Next post: Carbonbögen – eine Alternative?