Posts tagged as:

Geläufigkeit

Wie bereits in Teil 2 angekündigt, wenden wir uns nun schwierigeren Problemen der Geläufigkeit zu. Zu diesem Zweck habe ich einen kleinen Aufgang aus dem ersten Satz des Violinkonzerts von Sibelius herausgesucht:

Im Original notiert sind Sextolen, auch hier bin ich wieder an die Grenzen meines Freeware Notationsprogramms gestoßen. Wir müssen leider mit Triolen vorliebnehmen.
Wie wir [...]

{ 1 comment }

Ich bin zu langsam…

by Stefan Maus

Das sagte kürzlich ein Schüler zu mir, der verzweifelt versuchte, das Konzert in Ungarischer Weise a-Moll von Rieding in einem Tempo zu spielen, das deutlich über einem Notendiktat liegen sollte.
Ähnlich wie ein Mittel- und Langstreckenläufer in regelmäßigen Abständen an seiner Grundschnelligkeit arbeiten sollte, muss ein Geiger, der wertvolle Übezeit einsparen möchte, an seiner Fingerfertigkeit feilen.
Es [...]

{ 12 comments }

In der letzten Folge haben wir uns mit Vierergruppen beschäftigt, heute wenden wir uns einer anderen, fast ebenso häufig auftretenden Spezies zu: den Sechsergruppen.
Schauen wir uns einmal folgendes Beispiel an – das Presto aus der g-Moll-Sonate von J.S.Bach:

Wir haben hier im 3/8-Takt eine schier endlose Kette von Sechzehntelnoten vorliegen, die sich fast durch das gesamte [...]

{ 0 comments }

Gaaaanz langsam.
Wenn es nur so einfach wäre… Sicher, die wichtigste Bedingung für eine gute Intonation ist das langsame Üben. Die Schwierigkeiten beginnen jedoch für viele Geiger, wenn es darum geht, die vorhandene Sauberkeit ins jeweilige Originaltempo “hinüber zu retten”.
Es gibt ähnlich viele Übemethoden, wie es Geiger gibt. Einige haben sich allerdings herauskristallisiert, weil sie eine [...]

{ 2 comments }