Test: Stay in Tune 1.3 für iPhone

by Stefan Maus

Haben Sie ein iPhone, liebe Leserinnen und Leser? Haben Sie sich schon einmal mit der Vielzahl von installierbaren Produkten, sogenannten Apps auseinandergesetzt?
Es gibt mittlerweile tausende von Applikationen, die sich mit allen möglichen und unmöglichen Aufgaben befassen, angefangen von einer einfachen Liste “zu erledigen” bis hin zu technisch-wissenschaftlichen Taschenrechnern, von der Projektplanung bis hin zu kompletten Wörterbüchern.

So gibt es auch im Bereich Musik eine unglaubliche Auswahl von Software, viele kostenlos, andere wiederum für wenig Geld im iTunes-Store zu erwerben.
Vor einigen Wochen habe ich eine Applikation installiert, Stay in Tune in der Version 1.3 des Herstellers Sonzea, LLC. Es handelt sich dabei um ein chromatisches Stimmgerät, das über das eingebaute Mikrofon des iPhones gespeist wird.
Anfangs war ich skeptisch, ob ein Mobiltelefon, aufgepeppt mit zusätzlicher Software, wirklich in der Lage sein soll, einen Berufsmusiker mit seinen Anforderungen an Genauigkeit und schnelle Bedienung zufriedenzustellen.

Die Installation verläuft, wie bei allen anderen Apps, vollautomatisch durch Synchronisation per iTunes. Nach dem Starten sehen wir ein sehr großes und übersichtliches Display:

IMG_0001.jpg

Das Stimmen selbst ist einfach zu bewerkstelligen. Der Zeiger tanzt nicht wild hin und her sondern erleichtert durch seine Dämpfung den Stimmvorgang.

Es werden einige voreingestellte Konfigurationen mitgeliefert für diejenigen, die nicht genau wissen, welche Töne überhaupt auf ihrem Instrument gefordert sind.

IMG_0002.jpg

Für uns Geiger sind die leeren Saiten eines 5saitigen Banjos sicherlich nicht so interessant, aber die Einstellung Violine/Mandoline ist für unerfahrene Instrumentalisten am Anfang eine Hilfe. Mit zunehmender Erfahrung wird wahrscheinlich die Grundeinstellung “Chromatic” gewählt, in der wir im täglichen Einsatz am besten fahren.

Der Ablauf beim Stimmen ist sehr einfach: Das Icon für den Tuner antippen, 1 oder 2 Sekunden warten und losspielen. Kein justieren, kein fummeln, einfacher geht es kaum.

Ferner haben wir auch die Option, uns das richtge A vorspielen zu lassen.

Sehr wichtig für uns ist die Möglichkeit, die Software zu kalibrieren. Wir können das Gerät auf ein A zwischen 400Hz und 480Hz justieren, ein riesiger Einstellbereich, der allen Anforderungen genügen sollte.

Das Display ist groß und sehr gut abzulesen. Wem die Grundeinstellung nicht genügt, kann sein iPhone um 90 Grad drehen, die Software erkennt die Ausrichtung des Gerätes:

IMG_0003.jpg

Wie genau ist diese Softwarelösung?
Wie ich eingangs schrieb, war ich zunächst skeptisch. Ich habe es mit meinem Korg-Tuner verglichen und auch mit Sinustönen getestet. Die Genauigkeit ist sogar ausgezeichnet.
Mit einer Einschränkung: Die Kalibrierung scheint um genau 1Hz verschoben zu sein. Um genau 443Hz zu stimmen, muss das Gerät auf 444Hz kalibriert werden. Die erste Abbildung oben ist mit einem Sinuston von 443Hz entstanden. Bei Kalibrierung auf 444Hz steht der Zeiger exakt in der Mitte.
Ich habe das mit mehreren Frequenzen überprüft, jedes Mal genau ein Hz höher kalibrieren, und die Stimmung ist exakt.

Ich habe den Hersteller deswegen kontaktiert, er wird sich des Problems annehmen und hoffentlich beim nächsten Update nachbessern.

Der Preis dieser Software liegt mit 2,99 Euro sehr günstig, wenn man sich die Präzision und die Möglichkeit vor Augen führt, das Gerät zu kalibrieren, eine Option, ohne die jegliches Stimmgerät für ernsthafte Instrumentalisten wertlos wäre.

Mit der kleinen Einschränkung der um 1Hz verschobenen Kalibrierung gebe ich für diese Software eine klare Kaufempfehlung. Wenn Sie ohnehin ein iPhone besitzen, können Sie auf diese Weise das Geld für ein externes Stimmgerät sparen.

Stay in Tune 1.3
sonzea, LLC
Preis: 2,99 Euro

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 7 comments… read them below or add one }

Kameleon July 13, 2009 at 11:05

Mit der Option “Violin/Mandolin” kann man wohl auch die Saiten D, G und E stimmen, nicht wahr? Werden die dann temperiert gestimmt, oder in reinen Quinten zum A?

Reply

Stefan Maus July 13, 2009 at 16:02

D, G und E kann man damit ebenfalls stimmen. Wie bei den anderen Geräten temperiert.

Reply

Christiane Müller July 26, 2011 at 15:20

Danke für den Tip. Grad dabei es mir downzuloaden. Damit entfällt lästiges Klaviertastenanschlagen mit einem Fuß auf dem Pedal stehend und mit der rechten Hand zwischen Bogen und Klaviertaste hin und her wechseln…:)

Reply

Katarina Schmitt October 2, 2011 at 12:05

App ist geladen und auf dem iPhone, komme jedoch nicht so richtig klar.

Reply

thomas November 6, 2012 at 17:55

Lese das gerade und möchte nur bemerken, dass es selbstverständlich auch für Android hervorragende Apps gibt. gStrings z.B. ist umsonst und funktioniert hervorragend.
mfg

Reply

Jan November 10, 2012 at 11:01

Wurde die App unterdessen wegen des Problems mit der Kallibrierung überarbeitet?

Reply

Rico January 16, 2014 at 11:58

Bin gerade auf der Suche nach dem App, aber kann es nicht finden. Gibt es das nicht mehr?

Reply

Leave a Comment

Previous post: All By Myself

Next post: Die verhasste Tonleiter Teil 5