“Urlaub ist doof”!

by Stefan Maus

So ähnlich drückte sich einmal ein Dirigent aus, der in unserem Orchester nach den großen Ferien die erste Probe leiten musste. Der Klang des Orchesters entsprach ganz und gar nicht der Qualität, die er erwartet hatte, und er musste seinem Frust Luft verschaffen.

Die Sommerferien sind in manchen Bundesländern vorüber, einige haben noch eine kleine Gnadenfrist, aber so langsam finden sich wieder alle zu Hause ein und nehmen nach einigen Wochen das erste Mal wieder ihr Instrument in die Hand.
Doch was ist das?
Die Geige klingt nicht so recht, das Vibrato hat sich verflüchtigt, die Intonation ebenfalls, und irgendwie tut der Hals weh, was er vor den Ferien nicht tat. Und überhaupt – was ist mit unserer Schnelligkeit und Geläufigkeit passiert? Und wie fühlt sich die Schulter doch seltsam an?

Liebe Leserinnen und Leser, Sie sind nicht in Form!

Ernsthaftes Geigenspiel ist Hochleistungssport. Stellen Sie sich vor, ein Wladimir Klitschko stiege in den Ring, nachdem er zuvor drei oder vier Wochen am Hotel-Swimmingpool gelegen hätte, ab und zu unterbrochen durch den Genuss einiger Cocktails oder einer Portion Calamaris mit Pommes.
Ich persönlich würde diesen Kampf nur ungern sehen.

Nach drei Wochen Pause sind Sie aus dem Training!

Fangen Sie wieder vorsichtig an zu trainieren. In unserem Fall bedeutet das, wir dürfen nicht dort weitermachen, wo wir einige Zeit zuvor gestoppt haben.
Stellen Sie sich nicht am ersten Tag hin und spielen zwei oder drei Stunden.
Versuchen Sie nicht, um alles in der Welt sofort zu vibrieren.
Spielen Sie nicht im gleichen Tempo wie gewohnt.

Beginnen Sie besser mit langsamen Tonleitern. Das aber in kleinen Übeeinheiten von einigen Minuten. Danach machen Sie eine Pause von dreißig Sekunden oder einer Minute. Dann folgt die nächste Übeeinheit.
Nur so vermeiden Sie, zu verkrampfen, denn der Wille, alles genauso gut zu können wie gewohnt, ist dafür verantwortlich, dass wir diese Verkrampfungen aufbauen.
Schlagen Sie Ihrem eigenen Ehrgeiz ein Schnippchen, in dem Sie von Anfang an etwas völlig anderes tun, als Sie eigentlich am liebsten wollten, nämlich sofort wieder mit dem Brahms-Konzert, der Beethoven-Romanze oder ähnlichem loszulegen.
Lassen Sie sich doch Zeit! Der einzige Mensch, der Sie drängt, sind Sie selbst!

Halten Sie das zwei oder drei Tage durch, dazwischen eine kleine Übeeinheit mit Etüden o.ä., und Sie sind deutlich schneller fit als sonst, denn Sie umgehen die Probleme, die so viele andere haben:
Die Verkrampfungen, die uns so häufig nach den Ferien zu Verzweiflung treiben.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen (und vernünftigen) Trainings- Pardon- Übebeginn!

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 5 comments… read them below or add one }

Herald August 20, 2009 at 10:20

ich hatte zwar keinen Urlaub, aber ich kann das alles sehr wohl nachvollziehen.
Auch ein M. Schuhmacher musste lernen, dass man ohne Training nicht mehr das leisten kann, was einem mit Training fast wie selbstverständlich vorkam.

Reply

musikgourmet January 14, 2012 at 20:19

Sehr geehrter Herr Maus,
Ihr Blog ist für den”Musik-Blogger-Award” von Musikgourmet nominiert worden, weil ich ihn – u.a. Eigenschaften – faszinierend finde. Um die Nominierung anzuschauen können Sie mein sehr junges Blog Musikgourmet besuchen und um zu wissen wie Sie den “Award” annehmen können, finden Sie alle Informationen auf dieser Seite: http://www.imkebehr.de/?p=425
Ich persönlich habe die Nominierung angenommen denn ich denke, die ist auch eine schöne Art interessante klassische Musik Blogs zu vernetzen.
Viele Grüße,
Juan Peñalver Madrid.

Reply

Katharina August 8, 2013 at 23:22

Hi. A propos Urlaub: Ich fahre an die Nordsee für eine Woche. Kann ich da meine Geige problemlos mitnehmen oder ist das Salz eher schlecht für den Lack? Entschuldigen Sie die dumme Frage, aber Neulinge haben ja bekanntlich einen Freifahrtsschein hierfür ;-)
Liebe Grüße

Reply

mm May 20, 2015 at 3:09

heym an kann doch die kleine geige locker nmitnehmen und mal 30 minuten drauf uben is doch kein problem

Reply

Rüdiger Spuck November 17, 2017 at 1:03

Sehr geehrter Herr Maus,

Als studierter und immer noch passionierter Geiger und nicht studierter, aber fast noch passionierterer Bratscher finde ich Ihren Blog sehr interessant und anregend, muß Ihnen aber in einem Punkt schon mal energisch widersprechen: Sie sagen: “Der einzige Mensch, der Sie drängt, sind Sie!”. Das klingt motivierend, stimmt aber nicht. Meine Überzeugung und Erfahrung ist folgende: Sobald Sie anfangen, konsequent den von Ihnen als richtig erachteten Weg zu gehen, werden Sie höchstwahrscheinlich früher oder später auf Widerstände stoßen, und NICHT NUR AUF INNERE! Meine Erfahrung ist aber auch die, daß es besser ist, solchen Widerständen zu trotzen, als sich von ihnen entmutigen zu lassen. Deshalb sage ich das hier: nicht, um Angst zu machen, sondern um auf gewisse Schwierigkeiten hinzuweisen, sowie besonders auf das Zauberwort TROTZDEM. (Dieses habe ich vor langer Zeit von einem nicht unbedeutenden Geiger gehört, und langsam verstehe ich, was er meint.)

Reply

Cancel reply

Reply to Herald:

Previous post: Die verhasste Tonleiter Teil 7

Next post: Das effiziente Üben Teil 12