From the category archives:

Musiktheorie

Mathematik auf der Geige

by Prof. Dr. W. Fröhlich

{ 5 comments }

Es gibt im Internet offensichtlich, wenn überhaupt, nur wenige Hinweise darauf, wie wir die zahlreichen in die Noten gedruckten Fingersätze interpretieren. Das ist natürlich besonders für diejenigen ärgerlich, die das Instrument mehr oder weniger autodidaktisch erlernen wollen.
Beginnen wir vorsichtshalber ganz am Anfang. Die Finger sind durchnummeriert. Der Zeigefinger bekommt die Nummer 1, der kleine Finger [...]

{ 1 comment }

Der Kammerton

by Stefan Maus

In schöner Regelmäßigkeit tauchen sie wieder auf: die Diskussionen um das Einstimmen nach dem sogenannten Kammerton.
Vor einigen Jahrhunderten gab es stark unterschiedliche Auffassungen über den Ton a’, nach dem eingestimmt wurde. Bachs Stimmton betrug 415,5 Hz nach der Dresdener Sophienorgel, bei Händels Stimmgabel wurden 422,5 Hz gemessen, Mozart benutzte 421,6 Hz, die Pariser Stimmhöhe im [...]

{ 5 comments }

Die Grifftabelle Teil 2

by Stefan Maus

In der letzten Folge sind wir in Richtung der Kreuz-Tonarten gewandert. Dasselbe können wir selbstverständlich auch in die andere Richtung durchführen.
Wir nehmen wieder C-Dur als unseren Ausgangspunkt und fügen ein “b” als Vorzeichen hinzu. Es entsteht die Tonart F-Dur.
Vom Grundton “F” beginnend liegen unsere Halbtonschritte wieder zwischen den Stufen III und IV, in unserem Fall [...]

{ 3 comments }

Die Grifftabelle

by Stefan Maus

Liebe Leserinnen und Leser, gerade heute bin ich wieder darauf angesprochen worden, ich möge doch einmal eine Art Grifftabelle liefern, die tonartabhängig ist. Wenn es Ihnen weiterhilft – beginnen wir mit C-Dur.
Generell haben wir eine Intervallstruktur vorliegen, bei der in Dur-Tonarten zwischen den Stufen III/IV und VII/VIII Halbtonschritte auftreten.
Oder anders ausgedrückt: Immer zwischen dem 3. [...]

{ 10 comments }

Musiktheorie Teil 3

by Stefan Maus

Mitunter ist es ganz hilfreich, sich zu Anfang einige Intervalle mit Hilfe bekannter Musikstücke einzuprägen. Welchen Teil des Stückes man wählt, ist eigentlich egal, aber am deutlichsten ist häufig gerade der Anfang.
Ich habe hier einige Beispiele für gängige Intervalle aufgeführt, die am Anfang eines Stückes stehen.
Zunächst die kleine Sekunde:

“kommt ein Vogel geflogen” fängt an mit [...]

{ 0 comments }

Musiktheorie Teil 2

by Stefan Maus

Es gibt unterschiedliche Kategorien von Intervallen. Wir haben einmal reine Intervalle, dann gibt es die Grundformen der großen und kleinen Intervalle und zum Schluss die alterierten Intervalle, also verminderte und übermäßige Abstände.
Prime, Quarte, Quinte und Oktave sind in der Grundform reine Intervalle.
Sekunde, Terz, Sexte und Septime können als große und kleine Intervalle erscheinen.
Das halbtönige oder [...]

{ 0 comments }

Musiktheorie Teil 1

by Stefan Maus

Ich werde immer wieder von Schülern angesprochen, die entweder eine Aufnahmeprüfung absolvieren möchten oder aber ihr musiktheoretisches Schulwissen bereichern wollen und nicht wissen, wie sie diese Aufgabe angehen sollen.
Gerade im schulischen Musikunterricht gibt es große qualitative Unterschiede. Da gibt es Schulen, die ihren Schülern ein derart weitreichendes Wissen vermitteln, das sie quasi aus dem Stand [...]

{ 0 comments }