From the category archives:

Üben

Heute beschäftigen wir uns mit einer Art von Tonleiter, die eher etwas für Fortgeschrittene ist. Sehen Sie sich bitte einmal folgende Passage an:

Ich habe bewusst die Fingersätze eingetragen, die wir bisher für Oktaven verwendet haben. Es handelt sich hierbei um eine Stelle aus dem ersten Satz des Violinkonzerts Nr.2 in d-Moll von Wieniawski.
Dieser Satz ist [...]

{ 5 comments }

Ich bin neulich gefragt worden, ob ich eine Möglichkeit wüsste, wie man in Viottis Violinkonzert Nr. 22 die Passage ab Buchstabe B üben kann.
Zur Erinnerung – es handelt sich dabei um folgende Stelle:

Das Hauptproblem bei dieser Passage ist weniger in der linken Hand zu suchen. Die Griffe als solche sind eigentlich nicht schwierig, wenn wir [...]

{ 20 comments }

“Urlaub ist doof”!

by Stefan Maus

So ähnlich drückte sich einmal ein Dirigent aus, der in unserem Orchester nach den großen Ferien die erste Probe leiten musste. Der Klang des Orchesters entsprach ganz und gar nicht der Qualität, die er erwartet hatte, und er musste seinem Frust Luft verschaffen.
Die Sommerferien sind in manchen Bundesländern vorüber, einige haben noch eine kleine Gnadenfrist, [...]

{ 5 comments }

Wenn Sie in Fleschs Skalensystem weitergehen, stoßen Sie auf die Oktaven. In der Violinliteratur werden wir immer wieder mit Oktaven konfrontiert, die wir auf diese Weise sehr gut üben können.
Beginnen wir am besten folgendermaßen:

Sie sehen, dass das Prinzip nicht wesentlich von den Sexten oder Terzen abweicht. Wenn wir hier eine gewisse Sicherheit erworben haben, spielen [...]

{ 2 comments }

In dieser Woche gehen wir weiter in Fleschs Skalensystem. Im letzten Beitrag haben wir uns mit den Terzen auseinandergesetzt, dieses Mal nehmen wir uns die Sexten vor.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei den Terzen. Anfangs üben wir jeden Doppelgriff einzeln:

Wenn wir uns sicher genug fühlen, können wir wie in der ersten Abbildung vorgehen. Danach steigern [...]

{ 0 comments }

Ich hoffe, Sie haben sich mit Carl Fleschs Skalensystem anfreunden können, denn jetzt geht es weiter in diesem Werk.
Wenden wir uns den Doppelgriffen zu und beginnen mit den Terzen. Auch hier ist wieder nur eine Version abgedruckt. Wir sollten also wiederum in einer langsamen Geschwindgkeit beginnen:

Wir werden höchstwahrscheinlich, wenn wir noch nicht sehr viel Erfahrung [...]

{ 8 comments }

Uns fehlt noch der Rest der Tonleitern über alle vier Saiten, wie sie in Fleschs Skalensystem abgedruckt sind.
Nach unserem D7 (Dominantseptakkord) fahren wir weiter fort:

Wir haben hier, ähnlich wie auf der ersten Seite, gebrochene Terzen vorliegen. Dieses Mal allerdings über alle vier Saiten. Die Fingersätze, die Flesch angibt, sind ausgezeichnet. Wenn Sie eine Ausgabe haben, [...]

{ 0 comments }

Legen wir bei unseren Tonleitern den zweiten Gang ein, liebe Leserinnen und Leser. Oder besser: die zweite Seite.
Wenn wir umblättern, stoßen wir auf die Tonleiter über drei Oktaven und alle vier Saiten. Das Übe-Prinzip ist dasselbe wie auf der ersten Seite, ebenso die Tempi. Wir nehmen uns jeden Aufgang, jeden Dreiklang einzeln vor und gehen [...]

{ 6 comments }

Ich hoffe, Sie sind gut vorangekommen mit den zugegebenermaßen etwas trockenen Übungen, jedoch sind sie ein ausgezeichnetes Mittel, die Geläufigkeit und Intonation deutlich zu verbessern.
Heute schauen wir uns den noch fehlenden Teil unserer B-Dur Tonleiter auf einer Saite an. Beginnen wir dieses Mal mit den gebrochenen Terzen:

Auch hier sollten wir eine Wiederholung einsetzen, genau wie [...]

{ 0 comments }