Die verhasste Tonleiter Teil 5

by Stefan Maus

Ich hoffe, Sie haben sich mit Carl Fleschs Skalensystem anfreunden können, denn jetzt geht es weiter in diesem Werk.
Wenden wir uns den Doppelgriffen zu und beginnen mit den Terzen. Auch hier ist wieder nur eine Version abgedruckt. Wir sollten also wiederum in einer langsamen Geschwindgkeit beginnen:

fleschdoppel01.jpg

Wir werden höchstwahrscheinlich, wenn wir noch nicht sehr viel Erfahrung mit Doppelgriffen haben, einige Intonationsprobleme bekommen. Diese lösen wir zum Beispiel folgendermaßen:

fleschdoppel02.jpg

Erst nach Bewältigung dieser Probleme sollten wir eine schnellere Version wählen:

fleschdoppel03.jpg

Zum Strich gibt es unterschiedliche Auffassungen. Abgedruckt ist ein anderer, ich persönlich bevorzuge die o.a. Variante, da der Trainingseffekt bei der Ablösung der einzelnen Doppelgriffe größer ist.
Anders ausgedrückt – es ist schwieriger, Doppelgriffe zu spielen, wenn sie gebunden sind und trotzdem die Übergänge nicht hörbar sein sollen.

Auf diese Art spielen wir die komplette Übung bis zum Doppelstrich, also bis zum Ende der Terz-Tonleitern. Weiter würde ich zunächst nicht gehen, bis wir uns an die Terzen gewöhnt haben. Erst danach können wir uns um die Terz-Sprünge kümmern, wenn wir mögen.

Wenn die Viertel gut sitzen, können wir noch eine Geschwindigkeit hinzufügen:

fleschdoppel04.jpg

Das Prinzip bleibt gleich, die Bogengeschwindigkeit verändert sich nicht, so dass wir jetzt vier Achtel auf einen Bogen bekommen.
Wir können noch eine Version draufsetzen, aber erst, wenn die Achtel blitzsauber sind, was erfahrungsgemäß eine Weile dauern wird.

Haben Sie Geduld – es lohnt sich!

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 8 comments… read them below or add one }

Wolfgang July 13, 2009 at 7:50

Hallo!

Wie sehen denn bei den obigen Übungen die Fingersätze aus?

lg
Wolfgang

Reply

Stefan Maus July 13, 2009 at 10:22

Ich würde die in der Ausgabe gedruckten nehmen, also keine großartigen Änderungen machen. Es verändert sich da schon ein wenig, manchmal geht Flesch erst in die dritte, dann wieder zurück in die erste Lage, manchmal auch über die zweite Lage. Die komplette Übung ist ja noch um einiges länger.
Es ist schon komplexer, und um das zu verdeutlichen, hätte ich alles abdrucken müssen. Das würde mir jedoch Ärger mit dem Verlag einbringen.

Reply

Blu July 15, 2009 at 11:54

Für einen Geigenneuling wie mich ist das alles total verwirrend :-(

Reply

Stefan Maus July 15, 2009 at 17:05

Das ist überhaupt nicht schlimm und völlig normal. Die Beiträge über die Tonleiter sind auch mehr für Fortgeschrittene gedacht.
Das Problem bei so einem Blog ist, dass ich versuchen muss, für jeden etwas zu bringen. Also grundsätzliche Dinge wie Geigen- und Bogenhaltung ebenso wie Übeanleitungen für Bruch-Konzert.
Keine Sorge also, im Laufe der Zeit wird sich der Nebel lichten… :-)

Reply

Herald July 16, 2009 at 8:05

ja, es lohnt sich. Ich übe die Terzen seit dem ich das Accolay-Konzert studiere, weil die Doppelgriffe am Anfang des Stückes nicht gut gingen. Es ist nicht nur klangschön, wenn man Doppelgriffe spielt, sondern es hat auch einen Trainingseffekt, weil die Fingergelenke dadurch geschmeidiger werden. Um sie gebunden zu spielen, brauche ich aber noch eine Weile.
Gruß
Herald

Reply

Finance Assignment Help Assistance September 25, 2017 at 14:21

This is really great work. Thank you for sharing such a useful information here in the blog.

Reply

Links October 13, 2017 at 9:41

We also share some information about our business

Reply

Harvard Case Analysis October 13, 2017 at 9:59

Pretty helpful material, much thanks for this article

Reply

Leave a Comment

Previous post: Test: Stay in Tune 1.3 für iPhone

Next post: Die verhasste Tonleiter Teil 6