Die verhasste Tonleiter Teil 7

by Stefan Maus

Wenn Sie in Fleschs Skalensystem weitergehen, stoßen Sie auf die Oktaven. In der Violinliteratur werden wir immer wieder mit Oktaven konfrontiert, die wir auf diese Weise sehr gut üben können.
Beginnen wir am besten folgendermaßen:

flesch8-02.jpg

Sie sehen, dass das Prinzip nicht wesentlich von den Sexten oder Terzen abweicht. Wenn wir hier eine gewisse Sicherheit erworben haben, spielen wir die Übung in halben Noten:

flesch8-01.jpg

Für die erste Zeit ist es vollkommen ausreichend, die Übung bis zum Doppelstrich auszuführen. Danach können wir wieder das Tempo steigern, genauso, wie wir es auch in den Sexten durchgeführt haben:

flesch8-03.jpg

Auch hier können wir bei Bedarf auf Achtel gehen, höhere Geschwindigkeiten machen jedoch nicht wirklich Sinn, da wir diese mit Hilfe von sogenannten Fingersatz-Oktaven bewältigen, die wir an anderer Stelle kennenlernen werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Doppelgriffen!

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 2 comments… read them below or add one }

Anonymous February 16, 2011 at 4:21

Hallo, Stephan,

erstmal danke für die vielen guten und hilfreichen Beiträge !

ich bin “nur” Hobbygeigerin mit leider sehr wenig Zeit zum Üben, dafür jedoch täglich und mit besonders viel Freude.
Du gibst so gute Anregungen für die Verwendung von Fleschs Tonleiterstudien und Sevcik op. 8. Wie könnte man Sevciks Violinschule op.1 nutzen? Hier einfach nur die niedergeschrieben Noten zu spielen, erfüllt sicher auch nicht den beabsichtigten Zweck. Und welchen Stellenwert nimmt dieses Werk überhaupt ein, wenn man mit op. 8 und mit Flesch arbeitet?
Generell bin ich ein großer Fan solcher technischer Übungen, denn gerade als Erwachsener, so meine Erfahrung, kann man wich auf solche Dinge viel besser konzentrieren und zielgerichtete Arbeiten, als Kinder, bei denen ja immer der Spaßfaktor erhalten werden sollte. Und so übe ich Phasenweise ausschließlich Technik und merke dann mit einem Male, wie die zuvor spielten Stücke plötzlich leichter gehen.
Suche jedenfalls nach einem Übungsablauf für wenig Zeit, dafür umso mehr Konzentration.
Würde mich über deinen Expertentipp sehr freuen.
Viele Grüße aus Österreich !

Reply

Stefan Maus February 17, 2011 at 15:36

Das kommt mir so bekannt vor… :)
Das Thema haben wir gerade im Violinforum besprochen. Hier einmal der Link:
http://sdmaus.com/forum/index.php?topic=69.0

Reply

Leave a Comment

Previous post: Die verhasste Tonleiter Teil 6

Next post: “Urlaub ist doof”!