Ich bin zu langsam…

by Stefan Maus

Das sagte kürzlich ein Schüler zu mir, der verzweifelt versuchte, das Konzert in Ungarischer Weise a-Moll von Rieding in einem Tempo zu spielen, das deutlich über einem Notendiktat liegen sollte.

Ähnlich wie ein Mittel- und Langstreckenläufer in regelmäßigen Abständen an seiner Grundschnelligkeit arbeiten sollte, muss ein Geiger, der wertvolle Übezeit einsparen möchte, an seiner Fingerfertigkeit feilen.

Es gibt dafür einige sehr gute Übungen, mit deren Hilfe wir unsere geigerische Grundschnelligkeit deutlich steigern können, so dass wir uns nicht während eines Stückes darum kümmern müssen, wie wir denn nun überhaupt die Finger so schnell wie gefordert bewegen können.

Hier haben wir die erste Übung: Wir stellen das Metronom zwischen 56 und 66 ein, nehmen den ganzen Bogen, und los geht’s.

Tempo01
Die ersten drei Takte sind noch relativ einfach, der vierte Takt wird schon schwieriger. Wenn wir den vierten Takt noch nicht bewältigen, können wir uns auf die ersten drei Takte beschränken und die Metronomzahl langsam steigern. Irgendwann wird es klappen.

Direkt danach kommt die zweite Übung:

Tempo02
Das Prinzip ist wie bei der ersten Übung, allerdings wird der vierte Takt schwieriger sein. Wir kommen leichter durcheinander.

Danach schieben wir die dritte Übung:

Tempo03
Wir sehen – es verändert sich nur die Reihenfolge der Finger. Bei der Reihenfolge gehen wir mathematisch vor:

1-2-3-4
1-2-4-3
1-3-2-4
1-3-4-2
1-4-2-3
1-4-3-2

Damit haben wir alle mit dem ersten Finger beginnenden Kombinationen durch. Wenn wir von einer Metronomzahl von 60 ausgehen, dauert das ganze etwas über drei Minuten, eine Investition, die sich auf Dauer auszahlen wird.
Gewiss, die Übungen sind trocken, aber sehr effektiv, und diese drei Minuten gehen im Nu vorbei, wenn man die Übungen konzentriert durchführt.

Technorati Tags: ,

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 12 comments… read them below or add one }

Debbie July 14, 2008 at 8:09

Frage:
Wenn man noch nicht so schnell ist, dass man in drei Minuten mit den Übungen durch ist, weil meine Finger einfach nicht schritt halten können, wie soll ich dann vorgehen (mir ist schon klar, dass es nicht genau drei Minuten sein müssen!):

a) Ich pfeif auf die Trefferquote, denn ich trainiere ja die Geschwindigkeit!
b) Ich pfeif auf die Geschwindigkeit, denn ich trainiere ja meine Treffsicherheit in Kombination mit der Geschwindigkeit!

Reply

Stefan Maus July 14, 2008 at 10:51

a) ist grundsätzlich schlecht, wenn man auf dem Instrument etwas erreichen will.
b) klingt vom Ansatz her besser.
Ich schlage Möglichkeit c) vor.
Durch die häufigen Wiederholungen wird sich die Intonation in der ersten Griffart von ganz allein einpendeln, so dass die Schwierigkeit in den höheren Tempi nicht die Sauberkeit sein wird sondern das “Nicht-Durcheinanderkommen”.
Anfangs notfalls nur zwei Geschwindigkeiten üben, dann geht das mit der dritten verhältnismäßig schnell. Das vierte Tempo wird länger dauern, je nachdem, wieviel Übung man bereits auf seiner Geige hat.

Reply

Annika July 14, 2008 at 23:18

Habe das gerade für Bratschenschlüssel umgeschrieben und als tägliche Hausaufgabe auf meine Liste gesetzt. Bin aber beim 4. Tempo depressiv geworden (das kann ich nicht mal zählen…). Macht es Sinn, zunächst mit Metronom 40 oder so zu üben? Oder lieber erst die beiden ersten Tempi und dann immer mehr? Es verdoppelt sich halt immer sofort :-( (
Trotzdem: sowas brauche ich!!

Reply

Debbie July 14, 2008 at 23:30

Vielen Dank, lieber Stefan!

Zu a) habe ich auch schon festgestellt, dass es überhaupt nichts bringt. Ich fange dann immer wieder ganz von vorne an, wenn ich die Töne dann mal wirklich treffen will!

Von 4. halte ich auch erstmal Abstand! Für so etwas habe ich eine dunkle Ecke in meinem Geigenkasten! ;-)

Reply

Stefan Maus July 15, 2008 at 0:00

Wähle ein Tempo, in dem Du die beiden ersten Tempi noch spielen kannst. Dann steigern bis etwa 66 oder 70. Dann fängst Du wieder unten an mit drei Geschwindigkeiten, zur Not auch mit 40. Bis Du wieder maximal 70 erreicht hast. Dann gehst Du auf vier Geschwindigkeiten. Aber das vierte Tempo ist wirklich schwer mit Ausnahme von 1-2-3-4 und 1-4-3-2.

Reply

Herald March 25, 2009 at 16:54

Ich wollte immer schon sagen, dass diese einfachen Übungen wirklich genial sind. (ich habe es bis heute irgendwie übersehen, dass man auch hier Beiträge verfassen kann.)
Ich trommele normalerweise in umgekehrter Reihenfolge auf dem Schreibtisch, wenn ich z.B. Pferdegalopp mit den Fingern nachklopfen will: schnelles Abrollen der Finger vom kleinen Finger über Ring- Mittelfinger zum Zeigefinger hin. So erreiche ich mühelos hohe Geschwindigkeiten. Seitdem ich diese Übung gesehen habe, rolle ich die Finger andersrum ab. Es steigert die Geschwindigkeit auch auf der Geige.

Reply

klaus August 25, 2009 at 18:38

Nicht nur obige muaster sondern Sevcik Nr. 1.
1. Tempo 1/4 = 60, danach steigern bis ca. 140. Nie schneller spielen als man wirklich kann. Wers kann soll auch versuchen, Finger wegzureißen wie bei Fingerpizzicato. Dann klingt es schön perlig.

Reply

Yamin March 7, 2011 at 11:53

Vielen Dank für die Tipps! Frage: soll man bei dieser übung die unteren Finger liegen lassen?

Reply

Stefan Maus March 7, 2011 at 12:14

Liegen lassen, was irgend geht. Einer meiner früheren Lehrer sagte einmal “das ist doch kein Klavier”.

Reply

Yamin March 7, 2011 at 23:40

Danke =)

Reply

Andreas May 22, 2012 at 7:44

also ich war mit dem Problem auch konfrontiert, allerdings auf einem Instrument das nur zwei Saiten hat. und kein Griffbrett. Die Übungen mit den Fingern ist eine gute Hilfe, um “Schnelligkeit” zu lernen. Danach kommt die “Sicherheit”.

Nur in Etüden sind es Tonleitern, in halbwegs virtuosen Stücken ist es auch die sichere Beherrschung der Melodie, bzw. des Themas, das in verschieden Tonlagen und Geschwindigkeiten vorkommt oder man findet “Ornamente” bzw. deren Platzhalter, die mit 16/32tel gespielt werden müssen.

Reply

Regina May 14, 2015 at 22:13

Um die Koordination zwischen linker und rechter Hand gleich mit zu trainieren, spiele ich die erste Zeile auch komplett in Sechzehnteln, also zuerst Vierer-Repetitionen, dann Zweier- und im dritten Takt so, wie es oben steht, nur eben nicht gebunden. (Fortgeschrittene könnten das natürlich auch mit 32-teln üben.)

Reply

Leave a Comment

Previous post: Mysterium Lagenwechsel Teil 6

Next post: Frühstück