Stimmgerät oder Gehör?

by Stefan Maus

In regelmäßigen Abständen tauchen sie immer wieder auf: die Diskussionen, ob man denn nun besser nach dem Gehör stimmen sollte oder aber lieber dem unbestechlichen Stimmgerät vertraut. Vorhin habe ich hier wieder einen Thread entdeckt, der sich dieses Themas annahm. Bis jetzt ohne wirkliches Ergebnis.

Zur Klärung dieser Frage müssen wir zunächst ein wenig Theorie anschauen. Ich zitiere aus “Allgemeine Musiklehre” von Wieland Ziegenrücker, Breitkopf & Härtel 1997, S.14f:

Als Stimmung bezeichnet man das Berechnen und Festlegen exakter Tonhöhen (Schwingungszahlen), bezogen auf ein Tonsystem.
Die von dem griechischen Philosophen und Mathematiker Pythagoras (582-496 v. Chr.) erdachte und nach ihm benannte pythagoreische Stimmung basiert auf der reinen Quinte im Saitenverhältnis 2:3. Er reihte für seine Berechnungen zwölf Quinten aneinander und erreichte sieben Oktaven höher den Ausgangston – die 12. Quinte (eis5) entspricht der 7. Oktave (f5).
Rechnerisch ergibt sich jedoch eine Differenz: eis5 ist um 23,46 Cent – also einen knappen temperierten Viertelton – höher als f5. Diese Abweichung nennt man pythagoreisches Komma. Sie führt auch bei anderen Intervallen zu Unreinheiten. Dennoch war diese Stimmung bis ins Mittelalter hinein gültig.
[...]
Berechnen wir das für unsere Musizierpraxis notwendige Tonmaterial [...], so erhalten wir die reine Stimmung.
[...]
Diese Berechnung führt jedoch zu allerlei Schwierigkeiten im Festlegen der Tonabstände: sie resultieren z.B. aus den beiden unterschiedlich großen Ganztonschritten im Verhältnis 8:9 (c zu d) und 9:10 (d zu e).
[...]
Auf Tasteninstrumenten müssten für einzelne Töne mehrere Tasten vorhanden sein, was praktisch kaum realisierbar ist. Der Unterschied zwischen fis und ges beträgt etwa 1/9 eines Ganztonschritts. Der Geiger wird beim Solospiel fis (als Leitton zu g) etwas höher ansetzen als ges – im Zusammenspiel mit einem (temperiert gestimmten) Tasteninstrument kann das jedoch zu Intonationsproblemen führen.

Stimmgeräte “intonieren” in der Regel temperiert. Wir erhalten also keine für unsere Ohren saubere Quinte, wenn wir uns auf unser Display verlassen.

Das ist der Hauptgrund, weshalb wir für das komplette Stimmen unseres Streichinstruments kein Stimmgerät verwenden sollten. Die Stimmung ist schlicht falsch.
Interessant wird der Einsatz von Stimmgeräten in der täglichen Orchesterpraxis. Dort wird das A meistens von der Oboe vorgegeben. Vor einiger Zeit wurde der sogenannte Kammerton auf 440Hz festgelegt, seit einigen Jahrzehnten ist man immer höher gewandert. In den meisten deutschen Orchestern wird das A heute auf 443Hz eingestimmt.
Für diesen Zweck ist das Stimmgerät eine feine Sache. Es ist unbestechlich, und bei korrekter Bedienung und Batterieleistung liefert es immer eine zuverlässige Anzeige, um das A in gleichbleibender Höhe zu treffen.

Für die Geiger zu Hause lässt sich das Stimmgerät für diesen Zweck ebenfalls sehr gut einsetzen. Wir gewöhnen uns an die immer gleiche Tonhöhe. Wenn wir im Orchester spielen, müssen wir nicht umdenken und haben weniger Intonationsprobleme, die aus reiner Hörgewohnheit resultieren.

Mit dieser einen Ausnahme hat ein Stimmgerät beim Einstimmen einer Geige nichts zu suchen. Wir sollten im Gegenteil versuchen, unser Gehör so zu schärfen, dass wir das Gerät nicht benötigen, denn die meisten von ihnen sind eher Verstimmgeräte, wenn es um absolut reine Quinten geht.

Technorati Tags: , , , , ,

Share and Enjoy:
  • E-mail this story to a friend!
  • Print this article!
  • StumbleUpon
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis

Related posts

{ 12 comments… read them below or add one }

Franziska December 28, 2009 at 2:13

Lohnt es sich denn dann überhaupt noch, sich ein Stimmgerät anzuschaffen, wenn man NICHT in einem Orchester spielt, und es auch erstmal nicht vorhat? Bisher stimme ich immer nach meinem Klavier, aber ich habe schonmal überlegt mir ein Stimmgerät anzulegen.

Was sagen Sie dazu?

Reply

Stefan Maus January 1, 2010 at 13:28

Ob es sich lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden, denn es hängt auch vom Preis ab. Aber ich persönlich rate zum Erwerb eines Stimmgeräts. Zur Kontrolle der Stimmung ist es allemal gut, und es betrifft ja nicht nur Orchestermusiker sondern auch kleinere (Kammermusik)ensembles.
Trotzdem ist es ratsam, ebenfalls nach Klavier zu stimmen, schon aus Gründen des Gehörtrainings.

Reply

Herald January 11, 2010 at 17:05

Hallo Stefan,
ich habe jetzt ein Stimmgerät von Korg (mit Metronom). Ich habe es in beide Richtungen ausprobiert. Erst nach Gehör gestimmt und dann mit dem Gerät getestet und andersrum. Beide male leuchtet es nur dann grün, wenn die Geige rein gestimmt ist. Du schreibst, dass sie in der Regel temperiert intonieren. Könnte ich herausbek0mmen, wie meins intoniert?

Reply

Stefan Maus January 12, 2010 at 11:34

Klar. Stimm Deine Geige wie gewohnt und supersauber ein.
Dann spiel einmal leere Saite D und ersten Finger H auf der A-Saite, so dass sie ebenfalls sauber klingen, als Doppelgriff. Lass dann die D-Saite weg und streich das H weiter.
Was zeigt das Stimmgerät an?
Danach spiel einmal den ersten Finger H zusammen mit der leeren Saite E als Doppelgriff. Du wirst den Finger einige Millimeter nach oben verschieben müssen. Dann lass wieder die leere Saite weg.
Was hat das Stimmgerät zu Deinem H zu sagen?
Wenn es behauptet, Deine Hs wären in irgendeiner Weise falsch, und höchstwahrscheinlich wird es das, “hört” Dein Stimmgerät temperiert.

Reply

Herald January 12, 2010 at 20:59

Danke Stefan!
bei A = 443 bekomme ich bei reiner Stimmung grün bei allen Saiten. Der Doppelgriff D-H nach meinem Gehör ergibt ein H 2 Cent von grün entfernt zu tief. Der Doppelgriff H-E nach meinem Gehör ist 2 Cent höher als grün. Die Differenz meiner H’s, abhängig davon ob mit D oder E ergibt also 4 Cent. Das Gerät bildet also ein temperiertes H!?
Viele Grüße
Herald

Reply

Stefan Maus January 13, 2010 at 11:58

Genau. Es zeigt Dir ein H an, das sowohl mit dem D als auch mit dem E zusammen falsch klingen würde.

Reply

Bernhard October 12, 2010 at 13:50

Hallo Stefan,
ich habe mir den Bluegrass Tuner von Korg (27€) zugelegt. Im Instrumentenmodus fiddle intoniert das Gerät reine Quinten, reagiert aber nur auf die vier Geigen-Saiten . Im Modus mandolin dann die Stimmung überprüft, erkennt man, die Unterschiede.
Nicht, daß ich die Geige nicht nach Gehör stimmen könnte, aber in lärmender Umgebung bei live bin ich dann einfach sicherer. Ist vielleicht auch eine gute Hilfe für Anfänger, um die Einstimmung zu Hause zu überprüfen bzw. wenn es nicht anders geht, selbst zu lernen, wenn mann es beim Lehrer nicht geschnallt hat.
Denke, das man bei Intonationsübungen dann bessere Karten hat.
Die Oktaven der Saitentöne hört es auch, was natürlich nicht unbedingt nötig ist, aber dem Anfänger hilft.
Viele Grüße
Bernhard

Reply

Christiane Müller July 26, 2011 at 15:54

Mit der temperierten bzw. reinen Stimmung ist das eh so eine Sache, nicht nur für Streicher, sondern auch für SängerInnen in Chören – ich war auf einem musischen Gymnasium (ist 20 Jahre her) und da haben wir im Chor hauptsächlich a capella gesungen. Und mein Pflichtinstrument war Geige. Was in dieser Kombi das Gehör unglaublich schärft – und dann kam der krasse Wechsel in “normale” Oratorienchöre …das war erstmal grauenhaft. Irgendwann dann kapiert, dass die nicht falsch singen, sondern temperiert. Hab aber jetzt etliche Jahre später echt das Gefühl, dass das mein Gehör ruiniert hat. Im Vergleich mit anderen hör ich immer noch super, aber ich merke den Unterschied deutlich…

Reply

Gitarrist August 11, 2015 at 10:46

Hallo Stefan! Das ist aktuelle Frage für Anfänger. Am Anfang ist es ganz schwer nach Gehör ein Instrument zu stimmen. Digitales Stimmgerät kann das leicht machen, und fertig! Man muss ein Gehör trainieren und immer versuchen nach Gehör zu stimmen, nach meiner Meinung.

Reply

Michael Rohrböck January 8, 2017 at 20:27

Ich bin noch ein Anfänger und vertraue voll und ganz auf mein Korg Stimmgerät.
Die Leute, die sich die Instrumente mit dem Gehör stimmen können, haben meinen vollsten Respekt.
Liebe Grüße
Michi

Reply

constanze August 12, 2017 at 20:46

Hallo,-
Wir haben nun das Korg OT120 gekauft, weil man -laut unserem Geigenlehrer- damit die “natürliche Stimmung” einstellen kann,- nach der nun geübt werden sollte.
Es geht um meine knapp 10jährige, die gewisse Töne immer “falsch” spielt, da sie sie “falsch hört”, wegen verstimmter Blockflöte? und zwecks Wettbewerbsvorbereitung (modernes Solostück mit viel Akkorden) soll sie sich die Töne mit Hilfe dieses Teils wohl “richtig” angewöhnen.
Leider kenne ich mich mit Musik nicht aus, der Lehrer ist bis Anfang September(Sommerferien in Niederösterreich) nicht erreichbar,- und das Stimmgerät hat nur folgende Stimmungen:
Pytagoreisch, WerckmesiterIII, Valotti, Mittelton Eb, KimbergerIII, Young, Mittelton D#, Kellner
welche ist den nun die für Solo-Geige die richtige Stimmung?
Uns wurde nur eingeschärft, NICHT nach der “Klavierstimmung” zu gehen…
Das A soll auf 443 sein, aber welche Stimmung…?
Können Sie helfen?
mfg, cw

Reply

Stefan Maus August 12, 2017 at 23:32

Es ist nahezu unmöglich, nur mit Hilfe eines Stimmgerätes die “korrekte”, reine Intonation zu erlangen. Diese richtet sich immer nach dem harmonischen Kontext, den das Stimmgerät nicht kennen kann.
Ich würde es einmal mit einer pythagoreischen Stimmung versuchen. Aber eine Garantie für eine wirklich reine Intonation ist das keinesfalls. Ohne das Gehör, also das genaue Zuhören und die Beurteilung, wie die Töne im harmonischen Zusammenhang klingen, wird ein Stimmgerät immer nur eine Krücke sein.

Reply

Leave a Comment

Previous post: Austausch von Saiten

Next post: Die Bogenhaltung Teil 1